Über Mich

IMG_6702Anja
Anja Kersten entdeckte ihre Leidenschaft für das Schauspiel und das Schreiben von Geschichten sehr früh in ihrem Leben, während sie sie Rudolf-Steiner-Schule in Nürnberg besuchte, wo das Aufführen von Theaterstücken Teil des normalen Unterrichts war. Nachdem sie mehr über das menschliche Verhalten lernen wollte, entschloss sie sich Diplom Sozialpädagogik an der Fachhochschule Hildesheim zu studieren. Gleichzeitig erforschte sie unterschiedliche Theateransätze (Grotowski, Keith Johnstone, Tschechov, etc. und kreierte Performances für Ausstellungseröffnungen. Sie arbeitete für ein Jahr zusammen mit sozial benachteiligten Kindern im Kinderhaus Göttingen und machte anschließend eine Zusatzausbildung zur Theaterpädagogin an der Theaterwerkstatt in Heidelberg. 2001 zog sie nach London, um an der School of Physical Theatre die Lecoq Methode zu studieren, die von Ron East unterrichtet wurde.
Anja Kersten hat mehrere Solo-Programme geschrieben und in Hamburg als auch London aufgeführt. Sie hat zahlreiche Theaterworkshops gegeben und Drama an einer integrativen Schule in Hamburg unterrichtet. Sie hat bei dem Stück “How desperate can it get”, das sie zusammen mit drei anderen Frauen geschrieben hat, die Regie geführt und es bei dem Fringe Festival in Edinburgh aufgeführt.
Heute kombiniert sie ihre Liebe für die Psychologie und Pädagogik mit ihrem künstlerischen Ausdruck in den Bereichen Film, Performances, und dem Schreiben von Geschichten. Es ist ihr großes Anliegen das Leben der Menschen zu bereichern und den Zauber zurück in das Leben zu bringen.

MEINE PHILOSOPHIE

IMG_6680GND

Ich glaube, dass jeder Mensch ein Recht auf ein wundervolles Leben hat, welches die Welt der Routine, des Urteilens und der Kritik weit hinter sich lässt.
Meine Filme, Geschichten und Performances zielen darauf ab die innere Wahrnehmung zu verändern, um neue Einsichten und Erkenntnisse zu ermöglichen.
Durch meinen vielschichtigen Ansatz bin ich in der Lage eine ganzheitliche Erfahrung zu vermitteln, die physisch, emotional und intellektuell ist.

Wir brauchen die Sprache der Fantasie, die Magie das Unsichtbare sichtbar werden zu lassen, um uns mit unserem eigenen Sein auf einer tieferen Ebene verbinden zu können. Aus diesem Grund lieben wir Peter Pan, Harry Potter, den kleinen Hobbit, Alice im Wunderland und viele andere, die des nachts durch unsere Träume fliegen, um uns daran zu erinnern, dass es im Leben noch mehr gibt als lediglich seine Pflicht zu erfüllen.

Es gibt eine Welt voller Wunder und Überraschungen. Sie entfaltet sich wie eine wunderschöne, zauberhafte Rose, die jeden Tag fürsorglich gegossen wird, wie in der Geschichte “Der kleine Prinz” von Antoine de Saint-Exupéry. Eine Welt, die manchmal dunkel ist, voller Humor und die real und zur gleichen Zeit surreal ist.

Ich will diese Welt wieder zum Leben erwecken, die Welt der Magie, der Fantasie, der Gefühle, wo alles möglich ist.

Ich bin vor mehreren Jahren nach Cornwall gezogen, weil das für mich ein Ort der Magie ist, wo die Natur noch viele nichterzählte, geheime Geschichten bereit hält.